Home SchönMode Fashion No-Go’s bei Frauen – Modesünde

Fashion No-Go’s bei Frauen – Modesünde

von Alooa Redaktion II
Fashion No-Go's bei Frauen - Modesünde

Fashion No-Go’s bei Frauen – was du unbedingt vermeiden solltest

Jeden Tag kommen neue Trends und Styles hinzu. Einer ist schöner als der Andere und sicherlich haben Sie sich den Ein oder Anderen abgeguckt – Was auch gut ist, denn dafür sind die Trends auch da. Allerdings gibt es Trends, auf die Sie unbedingt verzichten sollten. Vielen Frauen ist dies aber egal und so geraten sie in einen Fashion-Unfall nach dem anderen. Sie  kaufen sich „wie wild“ Mode auf Rechnung im Internet und erleben im Nachgang ein Modefiasko, sodass die Vielzahl der Pakete wieder „Retour gehen“. Natürlich ist es nicht ganz einfach, immer die neusten Trends nachzumachen aber mit etwas modischer Intuition, können Sie so gut wie keine Modesünde begehen.

Es gibt einige Mode-Regeln, die Ihnen helfen können, den richtigen und modischen Weg zu gehen.

 

Modesünde 1 – Leggings:

Leggings sind der neueste Schrei – Aber nicht für Sie. Legen Sie Wert auf ein edles und stylisches Erscheinungsbild, sollten Sie die Leggings auf jeden Fall im Schrank lassen. Zum Sport sind Leggings ein Muss aber für den Alltag – Nein! Einige Frauen tragen Leggings zum Tanzen, in der Stadt oder auch auf einer Veranstaltung. Machen Sie nicht denselben Fehler und kleiden Sie sich mit einer „normalen Hose“ ein.

 

Modesünde 2 – Ballerinas an kalten Tagen

Zugegeben, sie sehen super süß aus und schmeicheln auch die Füße – Ballerinas. Im Sommer sind sie herzlich willkommen und kombiniert mit einer Chino-Hose, sind sie perfekt. Jedoch sollte man es mit der Liebe zu Ballerinas nicht übertreiben und sie im Herbst und auch Winter zu Hause lassen.

Auch optisch macht dieses Outfit keine gute Figur – Obenrum Winterjacke und untenrum offene Ballerinas – Da stimmt doch was nicht!

 

Modesünde 3 – Farben die sich beißen

Man kann sich soviel Mühe beim Outfit machen, wenn die Farben sich beißen, kann man nichts mehr retten. Einige Frauen meinen es zu gut mit der Farbwahl und am Ende sehen sie aus wie ein Papagei.

Wissen Sie nicht genau, wie sie die Farben kombinieren sollen, dann holen Sie sich Inspiration aus dem Internet oder aus Modezeitschriften. Ein modischer Tipp: Lieber etwas weniger Farben und dafür auf der sicheren Seite.

 

Modesünde 4 – Mini-Rock und weites Dekolleté

Um seriös und elegant zu wirken kann man den Mini-Rock wunderbar in Szene setzen. Desgleichen kann auch ein schönes Dekolleté entzücken. Aber beides zusammen kombinieren? Das geht gar nicht. Hier sollte man lieber eins wählen. Mini-Rock in Kombination mit einem Shirt oder einem Rollkragen-Pulli ist perfekt. Weites Dekolleté mit einer Chino-Hose oder Stoffhose, ebenfalls optimal.

 

Modesünde 5 – Zu viel Animal-Print

Animal-Print ist der Trend überhaupt und auch schon seit vielen Jahren. Auch in diesem Jahr schlägt sich er Animal-Print sehr gut und besonders Ankle Boots, High Heels und auch Kleidung mit Animal-Akzenten, sind gefragter denn je. Allerdings kann man auch hier einiges falsch machen.

Mixt man Animal-Print miteinander ist das ein absolutes No-Go! Ebenso ist es ein Mode-Unfall, wenn man zu viel Animal-Print trägt. Hier lieber auf ein eintöniges Outfit zurückgreifen und nur Akzente, ein einziges Kleidungsstück oder Schuhe im Animal-Print tragen. So schnell ist man wieder on top.

 

Modesünde 6 – Flip-Flops

Im Sommer-Urlaub, auf dem Weg zum Strand, sind Flip-Flops gar kein Problem. In der Stadt beim Bummel sieht es schon ganz anders aus. Es ist ein unglaubliches No-Go, wenn man die luftigen Zehentrenner im Alltag trägt.

Da sollte man lieber auf süße Sandalen oder Ballerinas zurückgreifen. Mit dem passenden Nagellack wird der Look noch abgerundet und man kann hier nichts falsch machen.

 

Modesünde 7 – Neon-Mix

Neon-Farben waren im Sommer ein Muss. Knallige Shirts oder Sweater in grellen Farben waren sehr angesagt und auch auf gebräunter Haut, kann man sich mit Neonfarben, auf jeden Fall blicken lassen.

Allerdings sollte man hier darauf achten, dass man die Neon-Farben nicht miteinander mixt. Das kann nämlich ganz schnell nach hinten losgehen und zum Schluss ähnelt man einem Kanarienvogel.

Ähnliche Artikel